Mehrwertsteuer: Sätze steigen 2012 innerhalb der EU weiter an

Die Mehrwertsteuersätze steigen innerhalb der Europäischen Union im Jahr 2012 weiter an. Nach anhaltendem Rückgang steigen auch Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam. Dies meldet die Europäische Kommission.

Nach der Mitteilung ist der durchschnittliche Normalsteuersatz der Mehrwertsteuer in der EU27 seit 2008 stark angestiegen. Der Normalsatz der Mehrwertsteuer reichte 2012 von 15 Prozent in Luxemburg und 17 Prozent in Zypern bis 27 Prozent in Ungarn sowie 25 Prozent in Dänemark und Schweden.

Der durchschnittliche Spitzensatz der Einkommensteuer in der EU27 stieg im Jahr 2012 an. Die höchsten Spitzensteuersätze auf Einkommen im Jahr 2012 verzeichnen Schweden (56,6 Prozent), Dänemark (55,4 Prozent), Belgien (53,7 Prozent), die Niederlande und Spanien (je 52 Prozent), Österreich und das  Vereinigte Königreich (je 50 Prozent), die niedrigsten Bulgarien (10 Prozent), die Tschechische Republik und Litauen (je 15 Prozent), Rumänien (16 Prozent) und die Slowakei (19 Prozent).

Die Steuersätze auf Körperschaften in der EU27 erhöhten sich im Jahr 2012 leicht und beendeten damit einen lang anhaltenden Rückgang. Die höchsten  Regelsteuersätze auf Körperschaften im Jahr 2012 verzeichnen Frankreich (36,1 Prozent), Malta (35 Prozent) und Belgien (34 Prozent), die niedrigsten Bulgarien und Zypern (je 10 Prozent) sowie Irland (12,5 Prozent).

Europäische Kommission, PM vom 21.05.2012

Die Mehrwertsteuersätze steigen innerhalb der Europäischen Union im 
Jahr 2012 weiter an. Nach anhaltendem Rückgang steigen auch Körperschaft- 
und Spitzeneinkommensteuersätze langsam. Dies meldet 
die Europäische Kommission. 
Nach der Mitteilung ist der durchschnittliche Normalsteuersatz der 
Mehrwertsteuer in der EU27 seit 2008 stark angestiegen. Der Normalsatz 
der Mehrwertsteuer reichte 2012 von 15 Prozent in Luxemburg 
und 17 Prozent in Zypern bis 27 Prozent in Ungarn sowie 25 Prozent in 
Dänemark und Schweden. 
Der durchschnittliche Spitzensatz der Einkommensteuer in der EU27 
stieg im Jahr 2012 an. Die höchsten Spitzensteuersätze auf Einkommen 
im Jahr 2012 verzeichnen Schweden (56,6 Prozent), Dänemark 
(55,4 Prozent), Belgien (53,7 Prozent), die Niederlande und Spanien (je 
52 Prozent), Österreich und das Vereinigte Königreich (je 50 Prozent), 
die niedrigsten Bulgarien (10 Prozent), die Tschechische Republik und 
Litauen (je 15 Prozent), Rumänien (16 Prozent) und die Slowakei (19 
Prozent). 
Die Steuersätze auf Körperschaften in der EU27 erhöhten sich im Jahr 
2012 leicht und beendeten damit einen lang anhaltenden Rückgang. 
Die höchsten Regelsteuersätze auf Körperschaften im Jahr 2012 verzeichnen 
Frankreich (36,1 Prozent), Malta (35 Prozent) und Belgien (34 
Prozent), die niedrigsten Bulgarien und Zypern (je 10 Prozent) sowie 
Irland (12,5 Prozent). 
Europäische Kommission, PM vom 21.05.2012

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: